Terry's TMG Tips

Umgang mit sich widersprechenden Daten und Ortsangaben

Deutsche Veröffentlichung dieser Seite am 10. Sept. 2005

Versionshinweis: Gültig für die Versionen TMG 6 & 7.

Öfter als uns wahrscheinlich lieb ist, treffen wir auf sich widersprechende Informationen über Daten und Ortsangaben, wann genau diese Ereignisse stattgefunden haben sollen. Meiner Erfahrung zufolge findet man dieses im allgemeinen häufig in Verbindung mit Geburten, Heiraten oder Todeszeitpunkten. TMG erlaubt es dem Anwender, eine unbegrenzte Anzahl von Elementen für solche Ereignisse aufzuzeichnen. Also könnte der direkte Weg, derartige sich widersprechende Informationen zu erfassen, einfach darin bestehen, jeweils ein neues Element für jedes neue Datum oder jede neue Ortsangabe, auf die wir stoßen, hinzuzufügen. Wenn Sie jedoch so vorgehen, dann werden im Ergebnis ziemlich komische und verwirrende Berichte produziert - zum Beispiel der Folgende:

Sie wurde am 25. Jan. 1853 in Johnson City geboren. Sie wurde am 25. Jan. 1854 in Johnson City geboren. Sie wurde am 28. Jun. 1854 in Rush Creek geboren.

Selbstverständlich können Sie auch von der Möglichkeit Gebrauch machen, die Einstellungen für Ihre Berichte so zu setzen, daß ausschließlich primäre Ereignisse ausgegeben werden. Dies jedoch bringt eine ganz eigene Reihe von anderen Problemen mit sich. Darüber hinaus, wenn Sie z. B. Ihre sich widersprechenden Informationen, sagen wir einmal mit einem anderen Ahnenforscher, austauschen möchten, dann gibt es keinerlei Hinweismöglichkeit darauf, welches Datum Sie persönlich für das wahrscheinlich zutreffenste halten.

Es existieren wesentlich bessere Wege, mit dieser Problemstellung fertig zu werden. Immer, wenn ich selbst aktive Familienforschung an einem Zweig der Familie betreibe, erstelle ich spezielle benutzerdefinierte "Alt"-Elemente - wie weiter unten dargestellt -, um die alternativen Daten zu erfassen. Über diese Vorgehensweise erreiche ich, daß sich zum einen die Berichte angenehmer lesen lassen und zum anderen erlaubt sie mir eine eindeutige Dokumentation, welche Informationen aus welcher Quelle stammen. Sie verfolgt dabei zwei unterschiedliche Ansätze - der eine hilft dabei Widersprüche zu lösen, sobald sie lösbar sind; und über den anderen werden benutzerdefinierte Elemente dafür verwandt, diejenigen Ereignisse zu dokumentieren, die eben nicht gelöscht werden können.

In meiner praktischen Arbeit ist es mir generell oft passiert, daß diese Widersprüche im Laufe der Forschungen doch noch geklärt werden konnten. Und dann bestand meine letzte Aufgabe lediglich darin, diese "Alt"-Elemente wieder zu löschen. Einzelheiten hierzu finden Sie in dem Abschnitt "Datenbereinigung" am Ende dieses Artikels.

Treffen Sie auf Widersprüche, die in ihren Auswirkungen weit über einfache Datums- und Ortsinformationen hinausgehen, wie zum Beispiel Widersprüche bei Eltern / Kind Verbindungen, so sehen Sie sich doch bitte mein Element Forschungshinweis an.

Einige Widersprüche lassen sich sehr einfach lösen

Zuweilen entdecken Sie die Ursache eines Widerspruches in einem Datum oder in einer Ortangabe auf den ersten Blick. Bei Daten verursacht der "doppelte Punkt" für Jahre in einigen Fällen unmittelbare Fehler. Wahrscheinlich entdecken Sie auch einen offenkundigen Schreibfehler sofort, wenn es um einen einzigen fehlerhaften Buchstaben geht, oder eine unzweifelhaft falsche Deutung eines handgeschriebenen Datums. Sobald ich davon überzeugt bin, auf einen solchen Fehler gestoßen zu sein, dann erstelle ich nur ein einziges Element, das das Datum enthält, von dem ich glaube, daß es korrekt ist. Ich beschreibe zusätzlich die aus jeder Quelle gewonnenen Informationen im Quellenangaben-Detail für die jeweilige Quelle. Diesen füge ich einen individuellen Hinweis hinzu, wenn ich der Ansicht bin, daß es sich um eine Falschangabe handeln könnte. Oder, wenn es sich um einen komplexeren Sachverhalt handelt, dann erfasse ich ausschließlich die Informationen aus jeder Quelle und füge diesen meine Quellenangabe "Schlußfolgerung" hinzu. In ihrem Quellenangaben-Detail erläutere ich dann meine Logik. Nähere Ausführungen hierzu entnehmen Sie bitte meinem Artikel über die Quelle "Schlußfolgerungen" (z. Z. nur in Englisch).

Auf der anderen Seite lassen sich auch Widersprüche bei Ortsangaben manchmal leicht aufklären. Veränderungen in der Namensgebung oder hinsichtlich der Grenzen von Ländern, Staaten, Bundesstaaten usw. können bei Quellen, die aus unterschiedlichen Zeiten stammen, zu verschiedenen Bezeichnungen führen. Und besonders in ländlichen Gebieten werden von den dort lebenden Menschen möglicherweise verschiedene Namen als Beschreibung für den gleichen Ort benutzt (z. B. gelegentliche Verwendung der Postamtsbezeichnung oder des nächstgelegenen kleinen Dorfes oder einer größeren Stadt, die sich in der Nähe befindet). In all diesen Fällen kann man einen persönlichen "Standard"-Weg anwenden, wie man mit diesen Konflikten umgehen möchte. Sie erfassen den von Ihnen bevorzugten Namen in einem Element und geben die tatsächlichen Informationen aus jeder Quelle in dem entsprechenden Quellenangaben-Detail ein. Hier fügen Sie zudem Hinweise hinzu, auf welche Weise die zwischen den Angaben bestehenden Unterschiede gelöst worden sind.

Einsatz von benutzerdefinierten "Alt"-Elementen bei ungelösten Konflikten

Immer dann, wenn es keinen offenkundigen Weg gibt, die Widersprüche aufzuklären, verwende ich benutzerdefinierte "Alt"-Elemente, um jede einzelne Variante festzuhalten. Die Informationen, die ich persönlich für die scheinbar richtigsten bzw. plausibelsten halte, gebe ich in ein normales Element ein, sagen wir einmal ein Element "Geburt". Anschließend erfasse ich alle weiteren hierzu im Widerspruch stehenden Informationen in einem benutzerdefinierten Element, wie z.B. Geburt-Alt. Jedes dieser Elemente enthält Verweise auf die Quelle, die diese Angaben belegt. Den Satz für die "Alt"-Elemente habe ich erstellt, um brauchbare bzw. sinnvolle Textausgaben zu produzieren, wenn sämtliche Elemente ausgegeben werden sollen. Die "Alt"-Elemente werden fallweise in Berichte einbezogen. Wobei ich dies jeweils von der beabsichtigten Verwendung des Berichtes abhängig mache.

Jetzt möchte ich Ihnen ein Beispiel für mein "Geburt-Alt" Element zeigen. Zusätzlich besitze ich vergleichbare Elemente auch für Taufe, Heirat, Tod und Beisetzung.

Terry's Element "Geburt-Alt":

Satz für die Hauptperson:
Entsprechend den vorhandenen Aufzeichnungen soll [P] auch geboren sein < [D]>< [L]>< [M]>
Satz für die Zeugen:
   Diesen benutze ich nicht.
Anwendung:
  • Wenn erforderlich zeichne ich Sortierdaten auf. Damit werden die "Alt"-Elemente stets nach den normalen Elementen aufgeführt. Gleichzeitig stelle ich somit sicher, daß sie auch in Berichten immer nach diesen "gedruckt" werden.
  • Markieren Sie das normale Element als primär. Dann steuert es zum Beispiel die Berechnung von Altersangaben und wird in Diagrammen und Berichten, die nur die Ausgabe eines einzigen Datums / Ortes zulassen, auftauchen. Bezogen auf alle anderen Berichtstypen, zum Beispiel "Erzählende", setze ich die Berichtseinstellungen stets so, daß "Alle Ereignisse und bezeugte Ereignisse" ausgegeben werden. Welche Elemente dann tatsächlich erscheinen sollen, regele ich über die Anwendung von Ausgewählten Elementtypen (Auswahl). Für Einzelheiten lesen Sie bitte meinen Artikel Primäre Elemente & Ausdrucken.
  • Zuweilen kommt es zu einem späteren Zeitpunkt vor, daß sich meine Meinung dazu, welches die verläßlicheren Informationen sind, durch neuerliche Informationen verändert. In diesem Fall ist es sehr einfach möglich, sich die infragestehenden Elemente erneut anzuschauen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Elementtyp und verändern Sie deren Typen zwischen Normal- und Alt-Versionen für die betroffenen Elemente. Denken Sie bitte auch stets daran, sofern notwendig, zusätzlich auch noch die Sortierdaten zu bearbeiten.
Hinweise:
  • Achten Sie bitte darauf, daß Sie die "Alt"-Elemente in die gleiche Element-Gruppe einfügen, in der sich auch das entsprechende "normale" Element für dieses Ereignis befindet. Hierdurch haben Sie es später bei der Bearbeitung alter Aufzeichnungen sehr einfach, für ein vorhandenes Element zwischen Alt- und Normal-Version zu wechseln, um die neuen "Alt"-Elemente zu übernehmen. Sie können so zudem auch beide gegeneinander austauschen, wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt zu dem Schluß gelangen, daß andere zwischenzeitlich gewonnene Informationen wahrscheinlicher sein könnten.

Datenbereinigung

Einige Anwender von TMG möchten die "Alt"-Elemente dauerhaft erhalten, um somit stets eindeutig sichtbar zu machen, auf welche verschiedenen Daten oder Ortsangaben sie im Verlauf ihrer Ahnenforschung gestoßen sind. Wenn Sie auch zu dieser Anwendergruppe gehören sollten, dann werden die jeweiligen Angaben für Jedermann sichtbar in der Personenansicht und auch in Berichten, sollten sie in diese einbezogen worden sein, erhalten.

Mein erklärter Standpunkt ist es jedoch, lesbare Berichte oder Internetseiten auf CD's - zum Austauch mit anderen - zu erzeugen (näheres hierzu finden Sie in meinem Artikel Teilen Ihrer Daten (z. Z. nur in Englisch)). Aus eben diesem Grund versuche ich auch im Verlauf meiner Forschungen soviele dieser Fälle sich widersprechender Informationen aufzuklären wie ich kann. Anschließend fasse ich alle gewonnenen Daten in einem einzigen Element zusammen und lösche die "Alt"-Elemente woimmer das möglich ist. Um dies zu bewerkstelligen, wende ich die folgenden Schritte an:

  1. Kopieren sämtlicher Quellenangaben aus dem "Alt"-Element in das entsprechende reguläre Element. (Tip: Um eine Quellenangabe zu kopieren, öffnen Sie diese als ob Sie sie bearbeiten wollten. Dann drücken Sie die Taste F9, um sie in der "Wiederholungsliste" zu speichern und schließen die Quellenangabe anschließend wieder. Schließen Sie jetzt auch das Element selbst und öffnen Sie das andere. Drücken Sie erst F4, um eine neue Quellenangabe zu öffnen und dann F3, um die zuvor gespeicherte Angabe aus der "Wiederholungsliste" erneut aufzurufen.)

  2. Bearbeitung des Quellenangaben-Details, um eine Erklärung dafür zu liefern, warum ich zu dem Schluß gelangt bin, daß die Informationen aus einer anderen Quelle verläßlicher sind. Oder ich füge eine Quelle "Schlußfolgerungen" hinzu, um eben dies aufzeichnen zu können. Wie ich dies mache, habe ich bereits weiter oben im Abschnitt "Einige Widersprüche lassen sich sehr einfach lösen" erläutert.

  3. Nachdem sämtliche Quellenangaben kopiert worden sind, kann das "Alt"-Element gelöscht werden.

Nur in ganz seltenen "Ausnahmefällen" existieren tatsächlich sich widersprechende Informationen aus unzweifelhaft verläßlichen Quellen, die nicht gelöst werden können. Sollte dies der Fall ein, dann behalte ich das "Alt"-Element entweder dauerhaft bei oder ich füge dem Notiz-Feld des regulären Elementes einen erläuternden Hinweis hinzu. In diesem zeichne ich dann den Konflikt in einer möglichst lesbaren bzw. verständlichen Form auf.


Terry's Tips Home
Kontakt zu Terry
(bitte nur in Englisch)
Kontakt zu Vera
(für deutsche Nachrichten)

 

Copyright 2000-2009