Terry's TMG Tips

Arbeiten mit Quellenelementen und -gruppen

Letzte Aktualisierung dieser Seite am 18. Mai 2006.

Versionshinweis: Gültig für die TMG Versionen 6 & 7

Bei Quellenelementen handelt es sich um alle Felder, in die Sie die Informationen über eine Quelle eingeben, wie zum Beispiel Autor, Titel, Datum etc. Anschließend werden diese Elemente dann von TMG in die verschiedenen Arten von Quellenhinweisen in Berichten zusammengestellt. Dafür verwendet das Programm die "Zielangaben" in den Ausgabevorlagen.

TMG organisiert die Quellenelemente in Quellenelementgruppen. Dieser Artikel unternimmt den Versuch, die zuweilen etwas verwirrende Beziehung zwischen Quellenelementen und Quellenelementgruppen zu verdeutlichen. Es ist unvermeidbar diese Beziehung zu verstehen, wenn Sie beabsichtigen Ihren Quellenvorlagen Quellenelemente hinzuzufügen.

Darüber hinaus diskutiert dieser Artikel das fortgeschrittene Thema benutzerdefinierte Quellenelemente zu erstellen. Diese Diskussion beginnt hier. Weitere hiermit in Verbindung stehende Themen sind:

Quellenelemente und -gruppen - das sind alles andere als selbsterklärende Begriffe

Sehr viele Anwender haben zum einen Schwierigkeiten damit, die Beziehung zwischen Quellenelementen und Quellenelementgruppen zu verstehen und zum anderen damit, in welcher Art und Weise sich diese Konzepte auf die Bearbeitung von Quellenvorlagen auswirken. Meiner persönlichen Meinung nach resultiert ein Teil dieses Problems schlichtweg aus der Namensgebung von Quellenelementen und Quellenelementgruppen. Sie sind nicht ansatzweise selbsterklärend oder umschreibend, was die Beziehung zwischen diesen beiden Dingen angeht. Vor diesem Hintergrund sind sie auch bezogen auf das richtige Verständnis dessen, was sie bedeuten sollen, nicht besonders hilfreich.

Was TMG als Quellenelementgruppen bezeichnet, sollte meiner Meinung nach vielleicht besser als "Tatsächliche Quellenelemente" bezeichnet werden. Hierbei handelt es sich um die Felder, in denen die Informationen, die Sie zuvor in der Quellen-Definition erfaßt haben, gespeichert werden.

Was TMG als Quellenelemente bezeichnet, sollte meiner Meinung nach besser als "Quellenelement Alias / Pseudonym" oder eventuell auch als "Quellenelementnamen" bezeichnet werden. Bei ihnen handelt es sich ganz einfach nur um weitaus mehr anwenderfreundliche Bezeichnungen für Datenfelder.

Diese alternativen Namen, oder Pseudonyme, ermöglichen es, daß das gleiche "Tatsächliche Quellenelement", oder die "Gruppe", für sehr viele unterschiedliche Typen von Daten in verschiedenen Quellen-Definitionen eingesetzt werden kann. Und genau deshalb weil diese Pseudonyme angewandt werden, kann auch jede Quellen-Definition eine wesentlich aussagefähigere Bezeichnung für das Quellenelement haben, die beschreibt, welche Art von Daten in ihm eingegeben werden soll. So kann zum Beispiel das Datenfeld "Autor / Author" in einer Quellen-Definition tatsächlich "Autor / Author" genannt werden, in einer anderen Quellen-Definition jedoch "Agentur / Agency" und in einer dritten wiederum "Informant / Informant".

Ein Beispiel zur Veranschaulichung

Manchmals helfen uns Bilder dabei, etwas besser zu erklären bzw. zu verstehen. Also lassen Sie es uns einfach einmal mit diesem hier versuchen. Stellen Sie sich vor, wird haben einen Datensatz mit nur drei Quellenangaben. Und stellen Sie sich ferner vor, daß die TMG Datei, die die Quellen-Definition enthält, bei einem einfachen Blick darauf wie folgt aussieht:

Nr.
Abkürzung
Quellentyp
Quellenelementgruppen ("Tatsächliche Quellenelemente")
Author / Autor
Date / Datum
Publisher / Verleger
1
Smith History Book, Authored

Author / Autor
Smith, Robert J

Publish Date / Erscheinungsdatum
1893
Publisher / Verleger
Raymond House, Inc.
2
Survey of Rockford Settlement Book, Agency Agency / Agentur
Round Table Comm.
Publish Date / Erscheinungsdatum
Mär. 1920
Publisher / Verleger
County of Rockford
3
J J Jones Interview Interview Informant / Informant
Jones, John J
Interview Date / Interviewdatum
7. Jul. 1985
 

In jeder Zeile dieser Tabelle ist eine Quellenangabe aufgezeichnet. Jede Quellenangabe hat eine Nummer, wie auch eine ihr vom Anwender zugewiesene Abkürzung. Als nächstes sehen wir den ebenfalls vom Anwender ausgewählten Quellentyp.

Für unsere Diskussion hier, besteht der eigentlich wichtige Teil der Tabelle aus den drei farbigen Spalten, die nun folgen. Diese repräsentieren drei von insgesamt circa 25 "Quellenelementgruppen", die für jede Quellenangabe zum Einsatz kommen können. Hierbei handelt es sich um die "Tatsächlichen Quellenelemente", wie ich sie genannt habe. Ich möchte jedoch besonders darauf hinweisen, daß es sich hierbei nicht um Gruppen im eigentlichen Sinne handelt. Vielmehr sind es bloße Felder, in denen Informationen gespeichert werden.

Beachten Sie bitte auch, daß für jede Quellenelementgruppe jeweils zwei Dinge gespeichert werden:

  1. Die Bezeichnung / der Name, die / der in der Quellen-Definition für dieses Element verwandt wird - hier angezeigt in rotem Text. Diese Bezeichnung ist es auch, die TMG als "Quellenelement" bezeichnet und die ich "Quellenelement Alias" nenne. Schauen Sie bitte noch einmal genau hin, dann sehen Sie, daß die Author / Autor Gruppe in den drei Quellenangaben in unseren Beispiel drei verschiedene Quellenelemente - Pseudonyme - benutzt.

  2. Die eigentlichen Daten - erfaßt in der Quellen Definition. Hier in diesem Beispiel handelt es sich bei den Daten um die Namen, die Datumsangaben und die Verleger.

Die Tatsache, daß es sich bei den sogenannten "Quellenelementen" ganz einfach um Bezeichnungen / Namen für die "Tatsächlichen Quellenelemente" handelt, erklärt auch, warum jede "Quellenelementgruppe" auch nur ein einziges Mal für jede Quellenangabe benutzt werden kann. Unabhängig davon wie jedes Feld auch benannt wird, handelt es sich bei jeder "Gruppe" doch nur um ein einziges Feld, das daher auch nur einen einzelnen Dateneintrag enthalten kann.

Nehmen Sie bitte zusätzlich zur Kenntnis, daß nicht jede Quellenelementgruppe für jede Quellenangabe eingesetzt wird. In unserem Beispiel wird die Verleger Gruppe von der dritten Quelle nicht genutzt. In den "lebensechten" Quellen-Definitionen bleiben die meisten der 25 überdimensionierten Gruppen ungenutzt.

Wir können nur die Bezeichnungen / Namen ändern

Ich hoffe sehr, daß aus der vorangegangenen Diskussion klar geworden ist, daß die Quellenelementgruppen bzw. die "Tatsächlichen Quellenelemente" durch das Programmdesign und seine Dateien für Daten begrenzt sind. Genauso wie in unserem Beispiel mit drei Quellenelementgruppen sind auch die aktuellen Tabellen in TMG auf eine Gruppe - von circa 25 von ihnen - begrenzt. Wir können keinesfalls mehr hinzufügen, noch können wir ihre vorgegebenen Namen verändern.

Womit wir jedoch arbeiten können, sind die "Alias / Pseudonyme", die wir für sie verwenden wollen; das, was TMG Quellenelemente nennt. Wir haben die Möglichkeit, eine beliebige Anzahl dieser Pseudonyme zu ergänzen und sie so zu bezeichnen wie wir es wollen. Trotzdem können wir jeden Alias nur einem tatsächlich vorhandenem Element zuweisen. In den Eingabe-Fenstern von TMG heißt das, daß jedes Quellenelement, das wir erstellen, nur einer Quellenelementgruppe zugeordnet werden kann.

Der eigentliche Gedankenansatz dazu "Alias / Pseudonyme" zu haben bzw. sie zu erstellen, besteht darin, es für uns als Anwender einfacher zu gestalten, jederzeit klar zu wissen, welche Daten in ein bestimmtes Feld im Bildschirm Quellen Definition eingegeben werden sollen. Wir könnten zum Beispiel einen Quellentyp anlegen, der das Quellenelement "Datum" für eine Straßenangabe verwendet. Würden wir dies tun, wie sollten wir uns dann jedoch später zuverlässig daran erinnern können, was in dieses Element eingegeben werden muß? Wenn wir also schon das Element "Datum" für diesen Zweck einsetzen wollen, dann ist es wohl in jedem Fall besser, ihm auch einen hilfreichen Namen, hier "Strassenangabe" zu geben, damit unsere "kleinen grauen Zellen" auch immer wissen, was hier eingegeben werden muss. Dieses setzen wir in die Tat um, indem wir benutzerdefinierte Quellenelemente anlegen, wie ich das in den folgenden Abschnitten beschreibe.

Drei Arten von Quellenelementgruppen

Nachdem wir zuvor die Begriffe festgelegt haben, sollten wir uns nun im Detail damit befassen, wie die Quellenelementgruppen (die "Tatsächlichen Quellenelemente") angewendet werden. Ganz zu Beginn müssen wir uns aber zusätzlich darüber klar werden, daß es drei verschiedene Arten von ihnen gibt.

Auch wenn Sie benutzerdefinierte Quellenelemente ("Quellenelement Pseudonyme") grundsätzlich für Standort- und Quellenangaben Elemente anlegen können, sehe ich darin nicht sehr viel Sinn. Diese Bezeichnungen erscheinen niemals irgendwo, außer in der Ausgabevorlage der jeweiligen Quellen-Definition. Sie werden sie dagegen niemals sehen, wenn Sie Daten erfassen. Vor diesem Hintergrund werden wir im Rahmen unserer weiteren Diskussion ausschließlich die etwas 25 Quellenelemente der ersten oben genannten Gruppe berücksichtigen - diejenigen also, deren Daten im Fenster "Berichts-Definition" eingegeben werden.

Erstellung von benutzerdefinierten Quellenelementen

Von Grundsatz her kommen wir sicherlich immer dann auf die Idee ein benutzerdefiniertes Quellenelement zu erstellen, wenn keines der verfügbaren Quellenelemente die Daten, die wir im Rahmen der Quellen-Definition festhalten möchten, adäquat beschreibt.

Um ein neues Quellenelement anzulegen, benutzen Sie bitte das Menü Werkzeuge > Quellenelemente, um das Fenster "Quellenelemente" zu öffnen. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Hinzufügen", um den Bildschirm "Quellenelement hinzufügen" zu öffnen:

Quellenelement hinzufügen

Der einfache Teil besteht darin, den von uns gewünschten Namen in das oberste Feld einzugeben. In diesem Fall habe ich "County / Landkreis" angegeben. Sie können bis zu 20 Zeichen verwenden und selbst Leerzeichen sind zulässig. Gross- und Kleinschreibung wird zwar in der Liste des Bildschirmes "Quellenelemente" angezeigt, wird jedoch überall anders generell ignoriert. Es handelt sich hierbei um den Namen / die Bezeichnung, die für Ihre Elemente im Fenster "Quellen-Definition" erscheint. Gleichzeitig aber auch um den Namen, den Sie für das Element im Rahmen der Ausgabevorlage verwenden werden.

Der weitaus schwierigere Teil besteht darin, die Gruppe aus der darunter angezeigten Liste auszuwählen, der wir das neue Quellenelement zuordnen möchten. Hierüber teilen wir TMG mit, für welches "Tatsächliche Quellenelement" dieser Alias angewandt werden wird. Ignorieren sie den Text "dieses Element gleicht am meisten..." ganz einfach. Die Gruppe, die wir auswählen, hat wenig bis überhaupt nichts damit zu tun, wie sehr der Gruppenname mit unserer beabsichtigen Nutzung "vergleichbar" ist. Stattdessen bedenken Sie bitte folgendes:

Gruppe
Standard Quellentypen - Anwendung von

Akten-Referenz

  • Electronic File (Image from Public Archives)
  • National Archives Film/Fiche (Basic Form)
  • National Archives Manuscript (Basic Form)

Seiten

  • National Archives Film/Fiche (Basic Form)
  • National Archives Manuscript (Basic Form)
  • Obituary/Newspaper Item

Version

  • Ancestral File
  • Manuscript (Filmed for Distribution)
  • National Archives Film/Fiche (Basic Form)
  • Ship Passenger List (Filmed)

Klicken Sie auf OK, sobald Sie damit fertig sind, das neue Element anzulegen und schließen Sie damit das Fenster.

Hiermit verbundene Themen

Nachdem wir unser benutzerdefiniertes Element angelegt haben, können wir es nun jederzeit nutzen.

Wir könnten es einer individuellen Quelle hinzufügen, so wie dies in meinem Artikel Arbeiten mit Quellenvorlagen näher betrachtet wird.

Auf der anderen Seite könnten wir es auch bei der Erstellung eines Quellentyps einsetzen. Wie man das macht, deckt mein Artikel über die Erstellung eines benutzerdefinierten Quellentyps ab.


Terry's Tips Home
Kontakt zu Terry
(bitte nur in Englisch)
Kontakt zu Vera
(für deutsche Nachrichten)

 

Copyright 2000-2009